Überbrückungshilfe III

Unternehmen (bis zu einem Jahresumsatz von 750 Mio. Euro), Soloselbständige, Freiberufler sowie gemeinnützige Unternehmen und Organisationen können nun endlich die Überbrückungshilfe III beantragen. Wer zwischen November 2020 und Juni 2021 Umsatzeinbußen von mindestens 30 Prozent verzeichnen musste, erhält Fixkostenzuschüsse. Je nach Höhe des Umsatzeinbruches werden bis zu 90 Prozent der Fixkosten erstattet.

Leider hat Wirtschaftsminister Peter Altmaier viel zu lange gebraucht, um die Auszahlung der Wirtschaftshilfen voranzubringen. Dank Olaf Scholz werden die ersten Abschlagszahlungen aber bereits ab dem 15. Februar 2021 ausgezahlt. Um das zu ermöglichen, geht der Bund in Vorleistung für die Länder, sodass noch im Februar Abschlagszahlungen in Höhe von bis zu 400.000 Euro fließen werden.

Allgemeine Informationen: 

Antragstellung: