Zuschüsse für Maßnahmen zum Einbruchschutz

„Haus- und Wohnungseigentümer, aber auch Mieter können ab sofort Zuschüsse für einbruchhemmende Sicherungsmaßnahmen bei der KfW-Bank beantragen“, teilt der SPD-Bundestagsabgeordnete Dietmar Nietan mit. Seit dem 19. November läuft das Programm „Kriminalprävention durch Einbruchsicherung“, dass vom Bundesbauministerium aufgelegt wurde. Für den Einbau von Sicherheitstüren, die Nachrüstung von Fenstern oder einbruchhemmende Rollläden, Einbau von Alarmanlagen u.a. können entweder Zuschüsse oder Kredite zu besonders günstigen Konditionen bei der KfW-Bank beantragt werden.

„Fast die Hälfte aller Einbrecher geben nach wenigen Minuten ihr Vorhaben auf, wenn sie durch technischen Einbruchschutz am Eindringen gehindert werden. Investitionen in den Einbruchschutz machen sich also bezahlt“, erklärt Sozialdemokat Nietan. Das Förderprogramm läuft zunächst drei Jahre und pro Jahr werden 10 Mio. Euro zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen sind zu finden unter:

https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestandsimmobilie/Einbruchschutz/